Heimatsound und Rock’n Roll

Live am See - Festival 2019

Kultbands am Dechsendorfer Weiher

Auf dem idyllisch gelegenen Festival-Gelände am Dechsendorfer Weiher stand am 20. Juli 2019 wieder alles unter dem Motto „Heimatsound“. Es standen Claudia Koreck, die Münchener Freiheit und die Spider Murphy Gang auf der Bühne.

Die Raiffeisenbank Seebachgrund eG unterstützte auch in diesem Jahr dieses einzigartige Musikereignis der Region.

„Das Festival“ aus der Konzertreihe „Live am See“ hat sich inzwischen in den Konzert- und Kulturkalendern der Region etabliert und lockte über 3000 Musikinteressierte nach Dechsendorf.

Den Konzertreigen eröffnete keine Unbekannte: Claudia Koreck gilt als Vorreiterin der sogenannten Neuen Bayerischen Welle. Ihr erster Song „Fliang“ aus dem Jahr 2007 avancierte zum großen Hit und machte den bayerischen Dialekt nach langen Jahren wieder populär. Bei Stefan Raabs Bundesvision Song Contest war Claudia Koreck mit dem Lied „I wui dass du woaßt“ für Bayern dabei.

Nach einer Pause betrat um 19:00 Uhr die Münchener Freiheit die Bühne. Die Band kann auf eine 40jährige Bandhistorie zurückblicken und zählt bis heute zu den wichtigsten Bands der Deutschen Popgeschichte. Die Münchener Freiheit steht für deutschsprachigen Poprock, der ans Herz geht. Mit Hits wie „Ohne dich schlaf ich heut Nacht nicht ein“ und „Tausendmal du“ feierte die Band beispiellose Erfolge – und das sogar im entlischsprachigen Ausland. Im Herbst 2011 entschloss sich Gründungsmitglied, Sänger Stefan Zauner, eigene Wege zu gehen. Mit dem Bayreuther Jörg-Tim Wilhelm konnte ein würdiger Nachfolger gefunden werden, der neue und alte Fans an Mikrofon und Gitarre begeistert.

Nach einer weiteren Pause, in der sich die Besucher auf dem Gelände mit verschiedenen Köstlichkeiten und Getränken versorgen konnten, begann die Spider Murphy Gang um 21.00 Uhr mit ihrem Vortrag.

Seit ihren Anfängen in der Münchner Musikszene Ende der 70er-Jahre hat sich die Band um Frontman Günther Sigl und Gitarrist Barny Murphy zu einer der beliebtesten deutschen Popbands entwickelt. Obwohl ihre größten Erfolge zeitgleich mit der „Neuen Deutschen Welle“ in den Achtziger Jahren zusammenfielen, hat sich die Band doch mit ihrer bayerischen Variante des Rock’n Roll stets eine Eigenständigkeit bewahrt, die ihr bis  heute eine treue Fangemeinde beschert. Die Besucher erlebten eine Zeitreise durch ihre über

40jährige Bandgeschichte. Und eines ist sicher: Diese Band zieht ihre „Rock’n Roll Schuah“ noch lang nicht aus!

Alle Bands wurden links und rechts von der Bühne über Großbildleinwände eingeblendet, sodass auch die Besucher der Tribünenplätze die Bands hautnah erleben konnten.

Die Gäste des Festivals waren begeistert von den Darbietungen und konnten beim Verlassen des Geländes noch ein besonderes „Highlight“, nämlich das Aufrüsten des hauseigenen Heißluftballons der Bank (Seebachgrundl) erleben.

 

Text: Doris Lochner